Wie wir arbeiten

Iterative Entwicklung eines Softwareentwicklungsprozesses

Iterative Entwicklung eines Softwareentwicklungsprozesses
Iterative Entwicklung eines Softwareentwicklungsprozesses

Die Methoden des Projektmanagements werden idealerweise definiert in einem mehr oder minder formalen Softwareentwicklungsprozess.

Nach einigen umfangreicheren Projekten zeigte sich uns relativ schnell die absolute Notwendigkeit eines formal festgeschriebenen Softwareentwicklungsprozesses. Ziel war es (und ist es) die Menge von Aktivitäten bei der Entwicklung zunächst einmal überhaupt zu benennen und zu klassifizieren und dann in eine geodnete Reihenfolge unter Berücksichtigung aller Abhängigkeiten zu bringen.

In Anlehnung an den Rational Unified Process (RUP) entwickelten wir einen für die form4 maßgeschneiderten Prozess, der die Best Practices unseres Unternehmens abbildet und in ein formales Schema bringt.

Entwicklung eines Softwareentwicklungsprozesses

Auch die Entwicklung eines Softwareentwicklungsprozesses ist immer ein iterativer Prozess: Zunächst wird der Idealfall definiert und formal festgeschrieben. Im Laufe der folgenden Projekte wird der Prozess dann für jede Projektaktivität erweitert, die nicht abbildbar ist.

Nach einigen Projekten ergibt sich ein universeller, flexibler und auf das Unternehmen maßgeschneiderter Softwareentwicklungsprozess. Die Möglichkeit den Prozess um spezielle Ausnahmen oder geänderte Vorgehensweisen anzupassen muss natürlich auch weiterhin existieren, damit der Prozess praxisnah bleibt und auch langfristig die tatsächliche Arbeitsweise des Unternehmens widerspiegelt.

Auf diese Weise wird nicht das Unternehmen einem Softwareentwicklungsprozess untergeordnet, sondern die Best Practices werden gebündelt und in einem Prozess definiert. Das Unternehmen bestimmt also den Prozess und nicht umgekehrt.

Lesen Sie weiter:

Iterative Softwareentwicklung

Es hat sich als sinnvoll erwiesen, größere Softwareprojekte iterativ, also in mehreren Stufen anzugehen. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, das Projektrisiko signifikant zu mindern.