Das Moderne Intranet (8/9)

Feeds: RSS und Atom

Jedes moderne Intranet sollte über RSS- bzw. ATOM-Funktionalitäten verfügen. Die Idee ist simpel: Informationen werden in einem standardisierten Format (per XML) bereitgestellt und können so von anderen Systemen automatisch weiterverarbeitet werden. Es gibt zwei Möglichkeiten im Umgang mit RSS- und ATOM-Feeds, die (speziell in Kombination) diese Technologie sehr mächtig machen:

  • Das Fusionieren von Feeds aus verschiedenen Systemen
  • Das Filtern von Feeds nach bestimmten Schlagworten (Tags)

Über diese Kombination ist es möglich, Informationskanäle zu kreieren, die sehr umfassend und zugleich auf die Bedürfnisse des Informationskonsumenten abgestimmt sind. Beispiele:

  • Alle aktuellen Nachrichten von tagesschau.de, n-tv.de, n24.de und spiegel.de gefiltert nach dem Tag "Volkswagen"
  • Alle aktuellen Beiträge des Unternehmens zum Thema "Vertrieb"

Moderne Portalsysteme verfügen sowohl über Feedexportmodule (also das Exportieren von Beiträgen in RSS- oder ATOM-Format) wie auch Feedimportmodule (Importieren und fusionieren von Feeds aus verschiedenen Systemen). Mit diesen beiden Funktionalitäten ausgestattet ist es möglich, über eine geschickte Ex- und Importstragie auch innerhalb ein und desselben Systems verschiedene Informationskanäle aufzubauen.

  • Das System stellt verschiedene Feeds zur Verfügung (Meldungen der Geschäftsführung, Meldungen meiner Abteilung, etc.)
  • Jeder Benutzer abonniert die Informationen, die für ihn relevant sind und kann aus den internen Feeds und externen Feeds kombinieren.
  • Es können auch externe Feeds automatisch gesammelt und den Mitarbeitern zu Verfügung gestellt werden ("Unser Unternehmen in der Presse")

Besonders praktisch ist auch die Medienunabhängigkeit dieser Feeds: Feeds können in verschiedenen Programmen, integriert in das Unternehmensintranet oder auf dem Handy abgerufen werden.

Feeds statt Newsticker

Auch hier steckt hinter einem technologisierten Begriff eigentlichlich etwas Althergebrachtes: Der Newsticker.

Lesen Sie weiter: