Frontendentwicklung

Responsive Webdesign

Tablets und Smartphones sind heutzutage keine Randerscheinung mehr. Sie gehören längst zur Kernzielgruppe der meisten Websites.

Vor einigen Jahren noch existierte der Trend, für mobile Endgräte (damals waren das in erster Linie Smartphones) ein eigenes sogenanntes Mobiledesign zu entwickeln. Hierbei wurden im Prinzip zwei getrennte Versionen von ein und derselben Website entwickelt. Das zog natürlich einen erheblichen Mehraufwand nach sich und man war immer noch auf bestimmte Bildschirmauflösungen festgelegt.

Seit einiger Zeit hat sich nun der Ansatz des Responsive Webdesign durchgesetzt. Der Hauptgrund hierfür war, neben den immensen Zusatzkosten für die Mobile-Varianten, das Problem, dass immer mehr mobile Endgeräte mit den verschiedensten Auflösungen auf dem Markt kamen.

Beim Responsive Webdesign werden keine einzelnen Versionen für festgelegte Bildschirmauflösungen mehr entwickelt. Vielmehr wird die Website so umgesetzt, dass sie sich auf allen Bildschirmgrößen optimal darstellt.

Das Design wird nun vielmehr als ein fließendes Layout umgesetzt, welches die Breiten von Inhaltsbereichen und -elementen stufenlos skaliert oder die Elemente bei Unterschreitung von bestimmten Breiten automatisch anders anordnet.

Lesen Sie weiter: